Schöne Augen pflegen

Schau mir in die Augen!

Unsere Augen haben einen wichtigen Anteil an der nonverbalen, zwischenmenschlichen Kommunikation. Sie sind Mimikkünstler, können Zuneigung und Interesse, aber auch Ablehnung und Kritik am Gegenüber ausdrücken. Nicht von ungefähr gibt es Sprichwörter wie „Können diese Augen lügen?“ oder „Ein Blick sagt mehr als tausend Worte“. Sich in die Augen zu sehen, ist aufschlussreich und interessant. Und weil die Augen so sehr im Mittelpunkt stehen, sollen sie natürlich auch schön sein.

Tipps für schöne Augen

Mit strahlenden Augen lassen sich leicht Sympathien gewinnen. Zur Unterstützung des Tränenfilms und Pflege der Augen bieten sich Tränenersatzmittel wie Thealoz® Duo an. Regelmäßige Entspannungspausen im Alltag sorgen für vitale Augen: die Augen dabei schließen und beim Öffnen den Blick in die Ferne schweifen lassen. Ein in kaltes Wasser getränktes Tuch, kurz auf die Augen gelegt, bringt ebenso einen Frischekick wie durchblutungsfördernde Sporteinheiten. Je besser die Durchblutung, desto besser ist auch die Nähr- und Sauerstoffversorgung unserer Augen.

Kälte hilft

Sengende Hitze oder schwüles Wetter, eine durchtanzte Nacht, zu viel Alkohol oder mangelnder Schlaf: Unsere Augen reagieren auf Umweltstress und innere Belastung schnell mit unangenehmen Schwellungen. An solchen Tagen hat man das Gefühl, die Augen nicht richtig öffnen zu können. Hier hilft ein kühlendes, regenerierendes Augengel wie Thealoz® Duo Gel und ergänzende Kälte in jeglicher Form: metallene Teelöffel, direkt aus dem Kühlschrank aufgelegt oder gekühlte Gurkenscheiben. Die punktuelle Kälte sorgt dafür, dass sich die kleinen Blutgefäße in der Augenpartie zusammenziehen und die Schwellung abnimmt.

Weg mit den Augenringen

Dunkle Schatten sind Folge durchscheinender kleiner Blutgefäße, die sich am Auge direkt unter der zarten Haut befinden. Sie lassen uns schnell schlaff, müde und ungesund aussehen – obwohl das vielleicht gar nicht der Fall ist. Sie können zwar Folge von Schlaf- oder Eisenmangel, Herz-, Leber- oder Nierenerkrankungen und Alkohol- oder Drogenmissbrauch sein, können aber auch einfach vererbt sein.
Wer unter Augenringen leidet, kann sich mit dem Auflegen einer aufgeschnittenen Kartoffel behelfen. Die Kartoffel einfach 15 Minuten einwirken lassen. Sie saugt Flüssigkeitseinlagerungen auf und sorgt für ein Abschwellen der unteren Augenpartie.

Vorsicht ist geboten bei Hausmitteln wie zerstoßenen Minzblättern. Die ätherischen Bestandteile der Minze könnten ins Auge geraten und zu Reizungen führen. Auch vom Auflegen von Kamillenteebeutel ist aufgrund einer möglichen allergenen, juckreizauslösenden Wirkung abzuraten. Generell ist der Einsatz von Hausmitteln in der Augenregion kritisch abzuwägen, da es hier in Einzelfällen zu Allergien und Reizungen kommen kann.
Eine erhöhte Schlafposition, Frischluftzufuhr im Schlafzimmer und ausreichendes Wassertrinken tragen ebenfalls positiv zu einem frischen Aussehen bei.

Tränensäcken vorbeugen

Auffallend große Tränensäcke sind Folge von Fett- und Wasseransammlungen in der empfindlichen Augenpartie. Die Neigung zu Tränensäcken steigt mit zunehmendem Alter, weil die Haut erschlafft und an Elastizität verliert. Auch Stress kann ein Auslöser sein, weil er das sensible Lymphsystem stört. Fließt die Lymphe nicht ungehindert ab, ist auch der Abbau von Schadstoffen und die Zufuhr von Nährstoffen in dieser Hautregion gehemmt. Wer zu Tränensäcken neigt, sollte seine Ernährung kritisch hinterfragen und den Salz-, Zucker- und Alkoholkonsum reduzieren sowie aufs Rauchen verzichten. Neben kosmetischen oder möglichen operativen Behandlungen kann manchmal auch Gesichtsyoga oder eine anregende Gesichtsmassage zu positiven Effekten führen.

X